25. Juli 2016

Daniels Trio für das legendäre Ultra Skyrace: Yoga, Südtiroler Soulfood und eine ganz besondere Jacke

Ultraläufer und Gore Running Wear® Athlet Daniel Jung bereitet sich gerade auf ein absolutes Renn-Highlight vor: das Ultra Skyrace in seiner Heimatregion Dolomiten. Bei dem Extremwettkampf geht es für die Läufer ganze 121 Kilometer und 7554 Höhenmeter durch die Südtiroler Berge. Daniels Geheimformel für diese Mega-Herausforderung: Yoga für den Durchhaltewillen, ein herzhaftes Speckbrot für die Seele und eine ultraleichte Jacke, die ihn vor allen Wettern schützt.

2
Daniel Jung mit der ONE GORE-TEX® Jacke beim Training in den Südtiroler Bergen

Ein Lauf über 7554 Höhenmeter und 121 Kilometer, mitten durch das hochalpine Dolomitenmassiv: Ist das Ultra Skyrace das extremste Rennen, das Du je gelaufen bist?

Daniel Jung: Das Ultra Skyrace ist tatsächlich meine bisher größte Herausforderung. Ich wollte schon vergangenes Jahr dort antreten, war aber verletzt. Manchmal denke ich mir, das war vielleicht gut so. Ich denke, zu diesem Zeitpunkt war ich vielleicht noch nicht in der Form für dieses technisch sehr anspruchsvolle Rennen, das über viele Passagen im hochalpinen Gelände verläuft.

Und dieses Jahr?

Daniel Jung: … bin ich in Topform und habe mir ein großes Ziel gesetzt. Ich will den Streckenrekord von meinem Landsmann Alex Rabensteiner angreifen. Der liegt derzeit bei 17:52 Stunden.

DSC00511
Gore Running Wear® Athlet Daniel ist in Topform für das legendäre Ultra Skyrace

Du läufst mitten durch die Dolomiten. Worauf muss man hier im Hochgebirge vorbeireitet sein?

Daniel Jung: Das Wetter kann sich hier urplötzlich ändern und zwar in beide Richtungen. Es ist mir schon passiert, dass ich vor einem schlimmen Gewitter Schutz suchen und ausharren musste. Hier ist es sehr wichtig, Ruhe zu bewahren, aber natürlich auch, wärmende Kleidung dabei zu haben. Andererseits wird es wenn die Sonne rauskommt und es stark bergauf geht auch mal richtig warm. Da musst die Kleidung besonders leicht sein. Es ist also wichtig, für die Elemente gewappnet zu sein.

DSC00589_bearbeitet-1
Der Südtiroler Daniel Jung kennt sich aus mit hochalpinen Trails, hier beim Transalpine Run 2015 mit Ivan Paulmichl

Wie bereitest Du Dich auf dieses extreme Rennen vor?

Daniel Jung: Ich habe den ganzen Winter über lange Einheiten mit etwa 100 Kilometern und mehreren tausend Höhenmetern absolviert. Vor ein paar Wochen bin ich die Strecke des Skyrace in zwei Etappen abgelaufen, um ein Gefühl für das zu bekommen, was mich konkret dort erwartet. Das hat ziemlich gut funktioniert. Und hier in meiner Heimat Südtirol habe ich ja optimale Trainingsbedingungen. Aber es kommt nicht nur auf körperliches Training alleine an.

Worauf kommt es an, wenn man ganz vorne mit dabei sein will?

Daniel Jung: Die Voraussetzung Nummer eins neben der Fitness ist für mich der Kopf. Man muss einen unbedingten Willen haben, das Durchzuziehen. Wenn du auch nur eine Sekunde den Gedanken zulässt: “Warum mache ich das hier eigentlich?”, hast du schon verloren. Mir hilft es, mich mit gezielten Yogaeinheiten auf diesen mentalen Kampf vorzubereiten. In Krisensituationen, wie sie in solchen Wettkämpfen ja irgendwie immer vorkommen, kann ich mich durch dieses Training fokussieren und finde zu einer inneren Ruhe zurück.
Und natürlich geht nichts ohne die richtige Ausrüstung und Verpflegung.

Was für Anforderungen muss Deine Ausrüstung erfüllen?

Daniel Jung: Mir geht es im Gegensatz zu vielen Kollegen nicht um den Kampf um jedes Gramm. Aber mir ist es wichtig, dass ich bei jedem Wetter klarkomme. Ich gehe ganz bewusst auch bei schlechtem Wetter trainieren, denn das sind die Bedingungen, die mich auch bei einem Wettkampf erwarten können. Ich habe einen der weltbesten Ausstatter und bin froh, dass ich mich total auf mein Equipment verlassen kann. Ob Kälte, Wind, oder Regen, mit wenig viel abdecken, darum geht es. Deswegen liebe ich zum Beispiel meine ONE GORE-TEX® Jacke, die nebenbei auch noch ultraleicht ist.

Warum landet die ONE GORE-TEX® Jacke beim Ultra Skyrace in Deinem Rucksack?


20160713_162711-e1469624485934-1024x576trnd

Keine Angst vor schlechtem Wetter: Daniel und seine ONE GORE-TEX® Jacke

Daniel Jung: Diese Jacke ist extrem wasserdicht und atmungsaktiv, aber sie hält mich auch warm. Manche Hersteller bauen Jacken viel zu dünn, die weisen dann zwar Feuchtigkeit ab, aber man friert schnell. Im Hochgebirge kann es eben auch mal empfindlich kalt werden. Und ein weiterer Vorteil: sie hat ein extrem kleines Packmaß, trocknet sofort und lässt sich problemlos während eines Rennens herausholen und auch wieder verstauen. Ich trage sie bei einem Schlechtwettereinbruch über meinem Rucksack, dann schützt sie auch den Rucksackinhalt, zum Beispiel meine anderen Wechselklamotten. Kommt die Sonne raus, kann ich sie im Laufen ausschütteln und ganz einfach wieder verstauen.

In Sachen Ernährung heißt dein Geheimnis Soulfood …

Daniel Jung: Klar nutze ich auch Gels und Powerriegel, aber ich brauche bei einem so langen Rennen wie dem Ultra Skyrace zwischendurch auch mal Essen für die Seele. Das ist dann zum Beispiel ein herzhaftes Speckbrot oder ein Omelette. Zum Glück kann ich bei einem Rennen in den Dolomiten auf meine Familie zählen. Die harrt an verschiedenen Streckenpunkten im Auto aus und versorgt mich während des Rennens mit richtig gutem Essen. Auch bei den Getränken setze ich auf eine Art Hybridmodell aus Lust und High-Tech. In eine meiner beiden Flaschen fülle ich zum Beispiel ein Sportgetränk, in die andere kommt leckerer Hollersaft.


Ähnliche Artikel