27. Februar 2017

Jung, talentiert und erfolgshungrig: zwei auf der Überholspur

Das Mountainbike-Profiteam ROSE Vaujany fueled by ultraSPORTS startet mit Weltmeisterin Miriam Gössner und Youngstar Aline Seitz in die neue Saison.

Wenn Miriam Gössner und Aline Seitz etwas anpacken – dann mit echter Leidenschaft. Darin sind sich die beiden Neuzugänge im Team ROSE Vaujany fueled by ultraSPORTS gleich. Ihren Weg zu einer Profikarriere als Mountainbikerinnen haben sie allerdings völlig unterschiedlich beschritten.

Miriam Gössner – der Weg ist das Ziel

Miriam Gössner


Miriam Gössner ist bereits bekannt: als erfolgreiche Langläuferin und zweifache Biathlon Weltmeisterin. Sie ist 26 Jahre – und Neuprofi. Zumindest im Radsport. Die in Garmisch-Patenkirchen geborene Miriam Gössner fuhr schon als Kind erfolgreich Rennen im Skisport. 2008 gewann die konditionsstarke Sportlerin in der Biathlon-Juniorenweltmeisterschaft ihre erste Goldmedaille. Das höchste Ziel verlor sie danach nie mehr aus den Augen, wurde 2011 erstmals Biathlon-Weltmeisterin und wiederholte ihren großen Erfolg auch gleich im Folgejahr.

2013 dann ein schwerer Schlag: sie stürzte mit dem Rad und brach sich mehrere Lendenwirbel.

Für Miriam Gössner ein guter Grund aufzustehen – und weiterzumachen. Im Juni 2016 trat sie in Bodenmais erstmals bei den Deutschen Meisterschaften im Mountainbike im Sprint an, wurde im kleinen Finale Zweite und damit insgesamt Sechste. Ein guter Start für eine neue Karriere.

Tempo, Tempo!

Aline Seitz


Aline Seitz wollte ihr Leben lang nur eins: erfolgreich Radrennen fahren. Um ihren Radsportprofi-Traum zu verwirklichen, trainierte die heute 19-Jährige Aline Seitz bereits als junge Schülerin in jeder freien Minute. Mit 15 nahm die ehrgeizige Schweizerin aus dem Kanton Aargau an ersten internationalen Rennen teil, ebenso wie an der Jugend-Europameisterschaft. Doch sie wollte mehr – mehr Rennen, mehr Siege, mehr Geschwindigkeit. Um an der europäische Jugend-Olympiade teilnehmen zu können, wechselte sie kurzerhand die Disziplin und stieg vom Mountainbike auf das Rennrad. Mit Erfolg: Im September letzten Jahres vertrat Seitz die Schweiz bei der Europameisterschaft im Zeitfahren in Plumelec, Frankreich.

Und auch im Mountainbiken war Aline durchgehend unter den Top Ten – bei der MTB Schweizermeisterschaft 2016 und auch beim MTB World Cup 2016.

Team ROSE Vaujany fueled by ultraSPORTS: geballte Profi-Kompetenz

Miriam Gössner ist Doppel-Weltmeisterin und Weltcup-Siegerin. Und mit ihrem überraschenden sechsten Platz bei den Deutschen Sprintmeisterschaften im vergangen Jahr zeigt sie aus sportlicher Sicht, dass ihr viel zuzutrauen ist.

Wir werden Miriam nicht mehr nur auf der Sprintstrecke erleben. Sie ist konditionell auf einem solch hohen Level, das kann sie auf längeren Distanzen einfach besser einsetzen.

„Zudem ist das auch mit Blick auf ihr Biathlon-Winterprogramm sinnvoller. Wir haben uns einige Sachen vorgenommen, aber konkrete Ziele von Miriam werde ich hier nicht erzählen“, so Teamchefin Kerstin Thum zur sportlichen Einschätzung ihrer neuen Athletin. Auf jeden Fall trifft Miriam Gössner in ihrem neuen Team auf eine breitgefächerte Kompetenz – denn fast alle ihrer Kollegen sind Weltcup-Sieger: Simon Gegenheimer im Sprint, Nathalie Schneitter im Crosscountry und Steffen Thum im Marathon. Und sie trifft auch auf neue Talente. Wie auf ihre Kollegin Aline Seitz. Neben dem kompletten Crosscountry-Weltcup der U23 wird die ambitionierte Radfahrerin auch einige Straßenweltcups bestreiten. Denn das nicht nur Vielseitigkeit, sondern auch ein Profi in dem jungen Talent schlummert, da ist sich Teamchefin Kerstin Thum sicher:“Momentan steht Aline um Platz 200 der Weltrangliste. Ich sehe sie in drei Jahren in den Top Ten“.

Ähnliche Artikel